1. Dezember ab 20 Uhr letzter Literaturmontag des Jahres im Cafe Stadtbahn

Thomas Roman Eder

Stadtbahnurgestein, beim Litmo einer der ersten Stunde, Rahmenmacher und im Zweitberuf Autor, kommt wieder mal nach Gersthof, mit Auszügen aus dem gerade entstehenden Roman „Das Termitenhaus“ im Gepäck, seinem neuen Buchprojekt, nachdem 2013 beim Verlag der Provinz seine Erzählung „Paradies Hölle“ erschienen ist. Während nächtelanger Sitzungen im Cafe Stadtbahn in den 90ern erschrieb er sich Nachwuchsstipendien für Drama, Prosa und Lyrik, nahm am Theaterautorenseminar der Bertelsmannstiftung teil und blieb seiner Liebe zur Literatur und zum Stadtbahn treu.

Franz Blaha

schreibt Lyrik in Mundart, Schriftsprache und Englisch, Kurzprosa, Veröffentlichungen in div. Anthologien, Buchlektorate und Rezensionen, redaktioneller Mitarbeiter der Literaturzeitschrift Driesch, organisiert die monatliche Leseveranstaltung im Häferl. Franz Blaha wird seine „Einfühlungstexte“ in Ottakringerisch mitbringen! Einfühlung ins Proletariat der 50er, in die Lyrik Heinrich Heines, in die Szene der Migrant_innen und Dorpouts…

Wir freuen uns auf einen interessanten Abend mit unseren Gästen und auf ein zwangloses Zusammensein mit euch. Wie immer laden wir auch Gäste herzlich ein, aus mitgebrachten Texten vorzulesen